Für viele ist Arbeit erst Arbeit, wenn sie sich so anfühlt: zäh, mühselig, anstrengend. Das halte ich für kontraproduktiv #10minBlog

Work hard? Play smart: Drei Tipps für schwierige Arbeitssituationen

Statt dich durchzubeißen, empfehle ich dir bei Herausforderungen oder Widerständen drei Dinge, um es dir leichter und einfacher zu machen.

Stichworte: , ,

Kategorie: Mindset

Picture of Maren Martschenko
Maren Martschenko

Den Weg des geringsten Widerstands zu gehen, hat im Arbeitsleben einen schlechten Ruf. Das Narrativ “Work Hard, Play Hard” ist deutlich beliebter. Für viele ist ihre Arbeit überhaupt dann erst Arbeit, wenn es sich nach Arbeit anfühlt: zäh, mühselig, anstrengend. Das halte ich für kontraproduktiv. Denn auf Dauer ist das ungesund und ineffizient. Das hält keiner bis zur Rente durch.

Ich sage nicht, dass alles Easy-Peasy-Sonnenschein sein muss. Aber gerade in Situationen, wenn uns etwas schwerfällt, weil wir etwas nicht direkt verstehen, weil es neu für uns ist, weil es komplex ist, weil wir vielleicht nicht das Licht am Ende des Tunnels sehen, dann dürfen und sollten wir es uns unbedingt leichter oder einfacher machen.

Mir helfen in solchen Situationen drei Dinge bzw. Ansätze – sei es beim Schreiben oder wenn ich mir ein neues Tool erarbeiten möchte oder in einer herausfordernden Situation in einer Zusammenarbeit.

Freude am Tun

Wenn ich früher sagte, ich mag etwas nicht machen, weil es keinen Spaß macht, hörte ich von meiner Mutter den Satz: “Du immer mit deinem Spaß. Arbeit muss keinen Spaß machen.” Vielleicht. Aber für mich fühlt es sich viel leichter an, Herausforderungen zu überwinden, wenn mir der Prozess an sich Freude macht. Also wenn ich Freude am Tun habe, wenn es mir Spaß macht, wie ich etwas mache. Wenn ich mit kindlicher Freude auf das schaue, was entsteht oder auch was durch mein Tun möglich wird. Wenn ich Freude an etwas habe, bin ich motivierter, bleibe besser dran und komme so viel eher zu guten Ergebnissen, als wenn ich mich durchbeiße. Oder wie Marie Kondo sagt: “Does it spark joy?” Wenn nicht, kann es weg.

Langsamer geht es leichter

Einen zweiten Ansatz habe ich von Trager-Practionerin Jessica Leicher übernommen, die mich für meine Alpenüberquerung oder meinen Triathlon körperlich und mental mobilisiert hat. Ihre Antwort auf die Frage “Wie kann es leichter gehen?” war: Mach’ langsamer. Du brauchst mehr Kraft zum bergauf Gehen? Geh langsamer. Du willst mehr Flow beim Schwimmen? Schwimm langsamer. Dann geht es leichter. Das gilt auch im Business. Du tust dir schwer, ein neues Tool zu verstehen? Mach langsamer. Zerlege den Prozess in kleine Schritte. Du merkst, dass in einem Kundenprojekt Sand ins Getriebe gekommen ist? Halte inne, anstatt es krampfhaft hinter dich zu bringen.

Betrachte es als Spiel

Der dritte Ansatz ist, eine komplexe Aufgabe anzugehen wie ein kniffeliges Rätsel. Da erwarten wir auch nicht, es sofort lösen zu können. Im Gegenteil: Ist es zu leicht, ist es langweilig. Unser Ehrgeiz wird geweckt, wir tüfteln so lange, bis alle Puzzlesteine zusammenpassen. Wir empfinden tiefe Freude, wenn wir ein schwieriges Problem gelöst haben. Und das Beste am spielerischen Ansatz: Mit jedem gelösten Problem erweitern wir unser unser Skill-Set. Wir stärken die Resilienz, die Entscheidungs- und Lösungskompetenz für jedes weitere Hindernis. Ein klares Credo fürs spielerische Vorgehen.

Work hard? Play smart.

Hiermit erlaube ich dir ganz offiziell, es dir leichter und einfacher zu machen. Ach was, ich empfehle dir sogar, Hindernisse und Widerstände mit Freude, langsamer und spielerisch anzugehen. Was hältst du davon? Bist du Team “Work hard” oder Team “Play smart”?

Rückmeldungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Ich war eine lange Zeit meines Berufslebens eher im Team “work hard” zu verorten.
    Vor ca. 8 Jahren gab es einen Anlass zügig ins Team Play Smart zu wechseln. Dafür waren -(sind manchmal immer noch)- jede Menge Veränderungen nötig, vor allem bei mir selbst. Und das Selbst zu verändern geht nur mit (tiefer) innerer Arbeit (Prozessarbeit körperlich, emotional, mental), Bewusstmachung, wiederholte Übungen in Gelassenheit, Selbstliebe, und Selbstfürsorge, stetig begleitet mit ner dicken fetten Portion Humor und vor allem der Erlaubnis, sich dafür die entsprechende Zeit zu geben. Dran bleiben, auf dem Weg bleiben. Läuft! Lg Regina

Weitere Beiträge

Ein gutes Erstgespräch macht den Unterschied zwischen "Danke, wir melden uns" und einem "Wann können wir anfangen?"

Wie du im Erstgespräch dafür sorgst, dass sich Erfolge wie Dominosteine aneinanderreihen.

In einer Bento-Box harmonieren die einzelnen Angebote. Sie "schmecken" aber auch jedes für sich. #TOOL

Lerne, wie du mit der Bento-Box-Methode deine Produktstrategie vereinfachst und individuelle Kundenbedürfnisse erfüllst.

Online Marketing ist kein numbers game, sondern ein relationship game

Lerne, warum treue Fans und echte Beziehungen mehr wert sind als eine große E-Mail-Liste. Entdecke die Kraft treuer und begeisterter Fans.

Weitere Neuigkeiten

Anke Ernst Autorin des DUDEN Ratgebers "Gute Texte"
Stell dir vor, du hast eine Idee für ein Produkt, das es so auf der Welt noch nicht gibt. Klingt komisch, ist aber so. #TIPP
Sprechblase in der steht: Im Idealfall sgast und spürst du freudig, wenn du dein WHY-Statement liest: Ja, das bin ich. #TOOL