Die fünf wichtigsten Handlungsfelder für Solopreneur:innen in 2023

Was in 2023 für Solopreneur:innen wichtig ist …und was du getrost ignorieren kannst

Spoiler Alert: Das meiste ist weder sexy noch neu.

Stichworte: ,

Kategorie: Mindset

Maren Martschenko
Maren Martschenko

Zum Jahresanfang häufen sich Artikel zu Trends für Unternehmen, Marketing, Branding, Digitalisierung. Meist richten sie sich allerdings an Führungskräfte größerer Unternehmen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es eher um Hypes als um echte Trends geht. Sie suggerieren, dass man am besten sofort auf diesen oder jenen Zug aufspringen müsste, sonst kann man nicht erfolgreich sein – sei es Tiktok, ChatGPT oder hundertprozentige Digitalisierung von allen Prozessen.

Ich habe mich intensiv mit sehr vielen Prognosen beschäftigt und in diesem Artikel die Handlungsfelder herausgefiltert, die ich für Solopreneur:innen im Jahr 2023 als wichtig erachte. Spoiler Alert: Das meiste ist weder sexy noch neu.

Zu jedem der Handlungsfelder habe ich dir Dos & Don’ts sowie die Quick-wins und einen Deep Dive Tipp notiert. So hast du direkt Impulse, was du in deinem Business verändern kannst und erkennst, wo du bereits gut aufgestellt bist.

1. Erwarte das Unerwartete

Ganz bestimmt wird es auch im Jahr 2023 so ein, dass es völlig anders verläuft als wir es uns heute vorstellen können. Da kann man sich schon mal etwas „lost in transformation“ fühlen.

Ich liebe es, Pläne zu schmieden. Mein Jahr startet mit einer Roadmap, in der ich die wichtigsten Ziele der nächsten 12 bis 18 Monate festhalte. Ja, ich gestatte mir direkt ein halbes Jahr Puffer. Diese Vorhaben sind meine Nordsterne, an denen ich mich unterjährig orientiere. Formuliert habe ich diese Ziele mit der DARF-Methode, so dass ich mich emotional stark damit verbunden fühle.

Diese breche ich dann in 3-Monats-Zyklen herunter. Mit der OKR-Methode stecke ich meine grobe Route für die nächsten 12 Wochen fest. Weiter brauche ich gar nicht schauen, das weiß ich schon. Dazwischen wird viel passiert sein, auf das ich reagieren können möchte. Zusätzlich mache ich wöchentlich mein #reflectandlearn und am Ende jedes Zyklus‘ eine Retrospektive. Das hilft mir, Irrtümer, Chancen und den Fortschritt zu erkennen und die nächsten drei Monate fokussiert anzugehen.

 Dos & Dont‘s 
  • Schmiede Pläne, aber klammere dich nicht krampfhaft daran fest.
  • Jage nicht irgendwelchen Trends hinterher, sondern gehe bedacht vor.
  • Fahre auf Sicht, drehe nicht an den ganz großen Rädern, so kannst du schnell den Kurs ändern.
  • Packe deinen Terminkalender nicht randvoll, lass dir Luft zum Verschnaufen und für Unvorhergesehenes.
 Quickwins 
  • Überprüfe, wieviel Luft du in deinem Kalender hast, um auf Veränderungen zu reagieren.
  • Plane mindestens 30 Prozent ein. Idealerweise hast du nur die Hälfte deines Arbeitstages verplant.  
 Deep Dive 
  • Sorge gut für dich mit dem Konzept der idealen Woche, so dass du gut im Flow und in deiner Kraft bist, wenn es hakelig wird.
  • Breche deine wichtigsten Vorhaben bzw. Ziele des Jahres in ein OKR-Set für die nächsten drei Monate herunter. Dazu gibt es einen eigenen Trail im Magnetprodukt-Club.

2. Sorge für Sicherheit

In Zeiten großer Unsicherheit sehnen sich Menschen nach Sicherheit. Das gilt für deine Kund:innen genauso wie für dich. Elon Musk sagte mal „ein Unternehmen aufzubauen ist wie Glass essen und dabei in den Abgrund schauen.“ Puh! Das klingt furchtbar, oder?

Ganz sicher muss es nicht so krass sein, allerdings erfordert Unternehmertum in unsicheren Zeiten Durchhaltevermögen, gute Nerven, eine gewisse Schmerzresistenz oder Resilienz, wie die Psychologen es nennen. Die psychische Widerstandsfähigkeit gibt dir Sicherheit, die du dann an deine Kund:innen weitergeben kannst.

 Dos & Dont‘s 
  • Wenn du spürst, dass dich die aktuellen Ereignisse und Herausforderungen überwältigen, blende deine Angst nicht aus, sondern nehme sie bewusst wahr.
  • Lass dich von den Hindernissen nicht ausbremsen, sondern sehe sie als Hinweise, dass es einen leichteren oder einfacheren Weg gibt.
  • Besinne dich auf deine Stärken, Fähigkeiten und erfolgreich gemeisterten Herausforderungen. Du hast bereits viel geschafft.
  • Verfalle nicht in Aktionismus, weil du denkst, du machst nicht genug, sondern fokussiere dich auf das, was bereits funktioniert und sich für dich und dein Business bewährt hat.
  • Suche die Peers, mit denen du dich regelmäßig austauschst. Sei es als Buddy-Tandems oder Matsermindgruppe.
 Quick Win 

In den akuten Anfällen von Panik hilft mir ruhiges Ein- und Ausatmen und bewusst die Füße am Boden zu spüren. Ich reflektiere meine Befürchtungen. Was ist real? Was ist Projektion?

Im Blogartikel “Wie ich mir als Unternehmer:in ein dickeres Fell zulege” habe ich eine Reihe von Reflexionsfragen für dich zusammengestellt, die du in deinen Alltag mitnehmen kannst für die Momente oder Phasen der Unsicherheit.

 Deep Dive 
  • Der WHY-Sprint hilft dir, dein WARUM zu finden und damit einen stärkenden Rahmen für alle deine Aktivitäten.
  • Mit dem Tool „Magnetfeld deiner Positionierung“, stellst du das, was du richtig gut und gerne machst, in den Mittelpunkt deines Geschäftsmodells. So bist du stabil aufgestellt.
Abb. Magnetfeld deiner Positionierung

3. Sei näher an deinen Kund:innen dran – das ist das neue Alleinstellungsmerkmal

Insbesondere bei komplexen Entscheidungen unter Unsicherheit – das sind Kaufentscheidungen für Dienstleistungen immer – neigen die Menschen dazu, sich auf die naheliegende Lösung zu konzentrieren.

Je schneller und flexibler du auf veränderte Kundenbedürfnisse reagieren, je schneller du bei Anfragen antworten, je schneller du deine Prozesse und Produkte anpassen kannst, desto näher bist du an den Menschen dran. DAS ist dein Alleinstellungsmerkmal.

Nehme die Bedürfnisse deiner Kund:innen nach der Akquise mindestens so ernst wie vorher. Menschen kommen wegen eines guten Produkts, gehen aber, wenn sie schlechte Erfahrungen machen.

 Dos & Dont‘s 
  • Mache in Zeiten von sinkenden Wachstumsraten die Erhaltung bestehender Geschäftsbeziehungen zur obersten Priorität.
  • Positioniere dich als vertraute Ansprechpartner:in und Problemlöser:in. 
  • Dafür eignen sich insbesondere einfache Lösungen oder Premiumangebote. Und nicht zu vergessen ein professioneller Service.
  • Einmalige Rabatt- und Promo-Aktionen wirken kontraproduktiv. Sie entwerten dein Angebot.
  • Wichtiger ist es, mit deinen Kund:innen im Gespräch zu bleiben. Mache sie zu Superfans.
 Quick Win 

Meine Freundin Susanne Westphal empiehlt, eine Liste mit zehn Namen in der Schublade zu haben, die du jederzeit anrufen könntest, falls du schnell neue Kund:innen brauchst. Um einen Gefallen zu bitten, fällt viel leichter, wenn du vorher selbst großzügig mit Tipps und Empfehlungen warst.  

 Deep Dive 
  • Erstelle dir ein Flywheel, in dem du deine Wunschkund:innen in den Mittelpunkt stellst.
  • Fokussiere dich auf deinen Wettbewerbsvorteil mit eingebautem Kopierschutz.
  • Optimiere deine Angebot anhand des Heldenreise-Konzepts, in dem du deinen Wunschkund:innen auf Schritt und Tritt folgst und erarbeitest, was sie in welcher Phase von dir brauchen.
Abb. Beispiel eines Flywheels

4. Vertrauen ist und bleibt die wichtigste Währung

Authentisches Branding, glaubwürdige Kommunikation und generell ehrliches Marketing spielen für Solopreneur:innen eine ganz wichtige Rolle. Menschen suchen nicht einfach nur nach Waren oder Lösungen, sondern auch nach Werten. Vor dem Verkaufen kommt die Verbindung.

 Dos & Dont‘s 
  • Fokussiere dich auf deine Kernwerte. Stelle den Mehrwert oder Nährwert, wie ich gerne sage, deines Angebots und deines Services in den Mittelpunkt.
  • Untermauere diesen mit passendem Content, z.B. mit authentischen Geschichten nah an den Informationsbedürfnissen deiner Community.
  • Schreibe nichts, nur um etwas geschrieben zu haben.
  • Lass‘ dir nicht von Algorithmen einer Plattform diktieren, wie häufig du in welchem Format kommunizieren solltest.
  • Kommuniziere dort, wo Menschen sind, die dich gerne empfehlen oder potenziell deine Zielgruppe sind und gib‘ ihnen Inhalte, die es ihnen erleichtern, Vertrauen in dich als Person und in deine Expertise zu fassen.
 Quick Win 

Definiere deine drei wichtigsten Werte und achte darauf, ob und wie sie sich in deiner Kommunikation wiederfinden.

 Deep Dive 
  • Ein starkes Trio sind hier der Wunschkunden-Profiler, die Magnetprodukt-Manege und die Customer Journey Map, in der du den Kaufentscheidungsprozess deiner Wunschkund:innen zu deinem Magnetprodukt nachvollziehst und deine Kommunikation danach ausrichten kannst.
  • Mit dem Mikrostorytelling-Sprint optimierst du spielerisch deine Kommunikation auf Social Media oder für deinen Newsletter.
Abb. Magnetprodukt-Manege

5. Nutze Technik, die deine Kund:innen begeistert

Auch in 2023 werden jede Menge neue Tools auf den Markt kommen, neue Social Media Apps gehyped werden, Digitalisierung als Heilsbringer der Vereinfachung gefeiert werden. Aktuell scheint am KI-Chatbot „ChatGPT“ kein Weg vorbeizuführen. Solange diese Technologie im einen Moment brilliant sein kann und im nächsten dumm wie Stroh, wie Techblogger Gary Marcus es beschreibt, brauchst du keine FOMO (Fear of missing out) haben.

Tatsächlich gibt es heute schon jede Menge praktische Werkzeuge, die uns Arbeit abnehmen oder die Zusammenarbeit mit Kund:innen erleichtern können – keine Frage. Dazu zählen für mich als Online-Unternehmerin aktuell z.B. Notion , Streamdeck und nach wie vor die Kombi aus Buddyboss Platform Pro und Learndash als technische Basis für den Magnetprodukt-Club.

 Dos & Dont‘s 
  • Lass dich nicht vom Hype anderer anstecken, die Tools als den „geilen heißen Scheiß“ anpreisen.
  • Fokussiere dich auf die Tools, die deine Kund:innen begeistern. Alles, was ihnen die Zusammenarbeit mit dir erleichtert, sollte Priorität haben, wenn du überlegst, etwas Neues zu implementieren.
  • Wenn du eine neue Software oder Hardware einführen möchtest, plane dir Zeit zum Lernen ein und erlaube dir Fehler zu machen. Typischerweise klappt nichts auf Anhieb.
  • Damit der Frust dich nicht gleich am Anfang ausbremst, suche dir einen Buddy oder eine Expert:in, der: die dir bei der Einführung hilft.
 Quick Win 

Erstelle eine Liste mit den Kontaktpunkten zwischen dir und deinen Kund:innen und überlege, wo der direkte Kontakt mit dir unersetzlich ist und wo du Schritte weiter digitalisieren bzw. automatisieren könntest. Dann überlege, welches Tool dabei hilfreich sein könnte.

 Deep Dive 

Im Magnetprodukt-Club haben wir für unsere All-inclusive-Mitglieder in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe „Technik, die Kund:innen begeistert“. Dort stellen Clubst@rs oder auch externe Expert:innen ihre praktischen Erfahrungen mit ausgewählten Tools vor, u.a. Notion, Streamdeck oder Miro.

>> Bis 9. März 2023 hast du dieses Jahr die Möglichkeit, All-inclusive-Mitglied zu werden. Mehr Infos hier https://magnetprodukt.club/join-the-club/

Stop starting, start looping

Das Beste, was du in 2023 machen kannst, ist:

  • Fange nichts Neues an, sondern beseitige erst den Sand im Getriebe.
  • Schaffe Freiraum, bevor du dir zusätzliche Aufgaben auflädst.
  • Fokussiere dich auf deine bestehenden Kund:innen und darauf, wie du dein bestehendes Angebot und deine aktuellen Kommunikationswege kontinuierlich in überschaubaren Zyklen für sie besser und geschmeidiger machen kannst.

Long story short: Richte dein unternehmerisches Handeln aus nach der Devise “Stop starting, start looping”.

Unser Jahresmotto 2023 im Magnetprodukt-Club

Rückmeldungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

#TIPP Verkaufen braucht Vertrauen. Vertrauen basiert auf Verbindung. Diese entsteht im Vertrauenskreislauf des Marketings

Menschen brauchen eine gewisse Zeit, um Vertrauen zu fassen. Darum wirken viele Marketingmaßnahmen nicht sofort. Das wird oft unterschätzt.

Customer Journey Map #Trail

Die Kernidee dieses Trails: Wie du mit der Customer Journey Map Wunschkund:innen den Weg zu deinem Magnetprodukt ebnest – und dich nicht mehr im Content

Check-in-Fragen verhindern, dass man noch mit dem halben Kopf in der vorherigen Aufgabe steckt. Check-out-Fragen sorgen für einen positiven Abschluss.

Effiziente, gut strukturierte Meetings braucht es bei jeder Form einer lebendigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit. Ein wichtiger Teil sind die Check-in- und die Check-out-Frage.

Weitere Neuigkeiten

Magnetprodukt des Monats "Mehr Spaß im Wasser" von Monika Hörteis
Trail Flywheel Konzept 5 Module
Workshop: Ziele erreichen mit der OKR-Methode am MO 5.6.23 9 bis 12 Uhr