Frage der Woche: Frage der Woche: Was tust du aus Gewohnheit, dient dir aber nicht (mehr)?

Es gibt Bücher voll mit wunderbaren Empfehlungen, wie du am besten in den Tag startest: Um fünf Uhr aufstehen, Journalen, Meditieren. Manchmal braucht es gar keine neuen Routinen, es genügt völlig, ungesunde oder unnütze Gewohnheiten abzulegen.

Stichworte: , ,

Kategorie: Organisation

Maren Martschenko
Maren Martschenko

Morgens dreimal Snooze drücken, bevor du aufstehst. Erst einmal ins Handy schauen und dich bei Instagram verlieren, bevor du einen klaren Gedanken gefasst hast (und danach ist das fast nicht möglich ;-)). Ein Croissant mit Marmelade zum Frühstück – weil das immer schon so war. Wir tun jeden Tag bewusst oder unbewusst viele Dinge, die weder gesund noch hilfreich sind.

Es gibt Bücher voll mit wunderbaren Empfehlungen, wie reiche, schöne und berühmte Menschen in den Tag starten: Um fünf Uhr aufstehen, Journalen, Meditieren. Als würde alleine das genügen, um vermeintlich erfolgreich zu sein.

Erstens glaube ich nicht, dass wir alle reich, schön und berühmt werden müssen. Zweitens denke ich, dass es in einem ersten Schritt völlig genügt, ungesunde oder unnütze Gewohnheiten abzulegen, um sich wohler in seiner Haut, ausgeglichener und klarer im Kopf zu fühlen.

Folgende drei Routinen habe ich abgelegt

Statt Snooze gar kein Wecker: Weil ich es leid war, vom Wecker geweckt zu werden, und ich eh ein Morgenmuffel bin, habe ich meine Arbeitstage so umgestaltet, dass ich ohne Wecker wach werden kann. Das ist typischerweise zwischen 7.30 und 8.30 Uhr. Mit Terminen ab 10 Uhr genügt das völlig, um konzentriert und fokussiert zu arbeiten. Das macht mich und meine Kund:innen happy.

Joghurt mit Obst und selbstgemachten Granola statt Toast mit Marmelade: Von frühester Kindheit an war ich so konditioniert, dass es Toast mit Marmelade zum Frühstück gibt. Dieser Zuckerkick wurde im Erwachsenenalter zunehmend Gift für mich. Um davon loszukommen, brauchte ich einen guten Ersatz. Der kam in Form von Griechischem Joghurt mit einem selbstgemachten zuckerfreien Granola aus Buchweizen, Mandeln und Kokoschips. Wahnsinnig lecker! Der beste Mann der Welt macht dazu morgens frischen Obstsalat. Toast kommt mir gar nicht mehr ins Haus. 

Nicht mehr das letzte Wort haben müssen: Das ist wahrscheinlich das Schwierigste für mich. Der Satz „Musst du immer das letzte Wort haben?!“ verfolgt mich schon lange. Ohne dass ich das tiefenpsychologisch aufgearbeitet hätte, wurde mir irgendwann klar, dass diese Gewohnheit mich zwar kurz gut fühlen lässt, aber auf Dauer in jedweder Beziehung nicht so gut ankommt. Nun sage ich am Ende eines Gesprächs einfach nichts mehr. Nicht immer, aber immer öfter. 

Wie ist es bei dir? Was tust du, obwohl es dir nicht wirklich nützt oder dich nicht weiterbringt? Schreibe es hier im Kommentar oder im Forum.

Dafür einfach als Basismitglied (0€) registrieren und einloggen. Zusätzlich hast du Zugriff auf den Trail des Monats, bekommst Einladungen zu ausgewählten Club-Events und erhältst am Montagmorgen eine motivierende Check-in-Mail für die Woche. Kurz: Du arbeitest ab sofort nicht mehr alleine vor dich hin, sondern bist Teil einer Community mit Freude am Unternehmen und Wachsen.

Rückmeldungen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Kernidee dieses Workshops: Wie du mit der Automation Software “make” das Workflow Automation Prinzip kennen- und anwenden lernst

Kernidee dieses Trails: Wie du auf einem unübersichtlichen Markt deine Einzigartigkeit herausstellst und deine Konkurrenz auf Abstand hältst – sogar wenn es Mitbewerber:innen wie Sand

Das Flywheel ist mehr als nur ein Konzept. Es ist die Energie, mit der du dein Marketin antreibst.

Vom Anziehen bis Begeistern: Das Flywheel-Konzept ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Marketing. Starte deine Erfolgsreise heute.

Weitere Neuigkeiten

Umsatzerfolg ist mehr als nackte Zahlen, er ist wahrhaft vielschichtig. Zitat von Maren